Weichen für das 17. Kaiserbergfest sind gestellt

Die Strukturen für das Fest am 3. Oktober und im Vorfeld haben sich bewährt

Rechtzeitig vor der Sommerpause haben sich die Bürgermeister der drei Kaiserberggemeinden Herbolzheim, Ettenheim und Ringsheim sowie die Vertreter der mitwirkenden Winzergenossenschaften und Weinbaubetriebe zur Vorbereitung des 17. Kaiserbergfestes und seiner darauf hinführenden Veranstaltungen zusammen gesetzt. Die Federführung liegt in diesem Jahr turnusgemäß bei der Stadt Herbolzheim, für die Bürgermeister Ernst Schilling die Vorbereitungsrunde willkommen hieß.

Mit dem 3. Oktober hat das Kaiserbergfest längst seinen Platz im Terminplan der Raumschaft gefunden. Der Nationalfeiertag fällt in diesem Jahr auf einen Montag, was möglicherweise den zuletzt starken Besuch aus Frankreich etwas verhaltener gestalten wird. Da, wie Schilling feststellte, „die Veranstaltung dank dem Engagement der Winzer beispielgebend auch für andere Regionen ist“, braucht man sich bei passender Witterung über die Besucherzahlen jedoch keine Sorgen zu machen. Wie seit geraumer Zeit bringen sich unter der Schirmherrschaft der Bürgermeister Ernst Schilling, Heinrich Dixa (Ringsheim) und Bruno Metz (Ettenheim) die beiden Winzergenossenschaften Herbolzheim und Ettenheim, der Weinhof Volz aus Ringsheim sowie die Weingüter Ibert und Jäger (beide Ettenheimweiler) in die Bewirtung der Gäste am Fuße des Heubergturms ein.

Da sich die Tagesstruktur der letzten Jahre bewährt hat, werden von den beteiligten Gemeinden aus wieder Führungen durch Weinberge hinauf zum Heuberg angeboten, wo um 11 Uhr wie gewohnt ein ökumenischer Wortgottesdienst  den Tag einleitet. Ihre musikalische Mitwirkung haben die Musikkapelle Ringsheim, die Stadtkapelle Herbolzheim sowie der Harmonika-Spielring Ettenheim zugesagt.

Wie in den Vorjahren schon weisen verschiedene Veranstaltungen der drei beteiligten Weinbaugemeinden auf das Kaiserbergfest hin. Am 7. September steigt in den frühen Abendstunden im Europa Park der Kaiserberg-Weintag, der Jahr für Jahr auf größere Resonanz stößt. Beibehalten werden auch das Herbsten im Rebsortengarten am Fuße des Heubergturms (21. September) und das anschließende Trotten der dortigen Weinlese durch die Bürgermeister auf den Wochenmärkten in Herbolzheim und Ettenheim (23. September). Eine von Herbolzheims Bürgermeister Ernst Schilling angeregte Rebenblüte-Wanderung (Ende Mai bis Mitte Juni) wurde als Anregung positiv aufgenommen und soll für 2017 in den Blick genommen werden.

Positiv wie die Bilanz zum letztjährigen Kaiserbergfest fiel auch der Rückblick von Ringsheims Bürgermeister Heinrich Dixa auf die dortige Jungweinprobe aus. Nach der tollen Resonanz im Vorjahr ist der neue Termin im Bürgerhaus bereits festgelegt. Am 10. März 2017 gibt es zu den fetzigen Klängen der Ettenheimer Dixielarious City Stompers Kostproben der jungen Weine in Verbindung mit kulinarischen Genüssen.  

Klaus Schade