Genussreiche Party der Generationen

160 Weinliebhaber kamen zur 15. Jungweinprobe mit zwölf Weinen aus der Region ins Ringsheimer Bürgerhaus

Jungweinprobe 2017
Lob in den höchsten Tönen gab es für die Winzer der Region von Bürgermeister Heinrich Dixa bei der 15. Jungweinprobe im Bürgerhaus Ringsheim. Zwölf Weine der Winzergenossenschaften Herbolzheim, Münchweier-Wallburg-Schmieheim und des Weinhofs Volz in Ringsheim wurden von Sommelière Astrid Heß aus Herbolzheim vorgestellt und von rund 160 Gästen verkostet, unter ihnen auch Peter Schuster vom Badischen Winzerkeller Breisach und die Breisgauer Weinprinzessin Bianka Herbstritt.

Die Weinlandschaft verändert sich, war auch ein Fazit des Abends, denn neben der Ringsheimer Winzergenossenschaft hat sich inzwischen auch die Ettenheimer aufgelöst. Die Alternative: Die Genossen aus Münchweier-Wallburg-Schmieheim schenkten ihre jungen Weine zum ersten Mal in Ringsheim aus. Viele Haupt- und Nebenerwerbswinzer aus dem Bereich Ettenheim und Ringsheim geben inzwischen bei der Annahmestelle in Münchweier ihre Trauben ab.

Zum letzten Mal vertraten auch die Bürgermeister Heinrich Dixa und Ernst Schilling ihre Kommunen bei der Jungweinprobe, beide bewerben sich in diesem Jahr nicht mehr bei den Bürgermeisterwahlen in ihren Gemeinden.

Sowohl die Weine als auch der Winzervesperteller wurden der langen Tradition folgend von den Rebwiebern und Rebmännern aufgetragen. Sommelière Astrid Heß blickte auf ein für alle Winzer aufregendes Jahr zurück, mit dem Ergebnis: "Ende gut, alles gut." Ein milder Winter, ein feuchtes Frühjahr 2016 und viel Regen habe lediglich dem Pilz Peronospora (Falscher Mehltau) viel Freude, den Winzern jedoch große Sorgen bereitet. Mitte August sei jedoch die Wende gekommen. Sonne, kühle Nächte und dosierter Regen hättennoch einen tollen Jahrgang beschert, so Heß. In sechs Durchgängen mit je zwei Weinen wurde mit allen Sinnen "gesürpfelt" und fachkundig abgewogen zwischen herb, lieblich oder trocken. So war jeder Gast für sich der eigene Weinexperte. Und was macht den guten Wein aus? Jedes Fass schmeckt anders, bemerkte Heß, die ihr Diplom zur Sommelière in drei Kursen im Südtiroler Eisacktal erwarb. Zwischen den Gängen sorgten die Dixielarious mit einer Mischung aus Dixielandjazz aus New Orleans, aber auch Gospelsongs und anderen Genres für lockere Stimmung. Als das letzte Glas geleert war, dankte Bürgermeister Heinrich Dixa allen Helfern sowie den Winzern für ihre Weine. Dank gab es für Melanie Kaufmann, die Rebwiebern und Rebmänner sowie Ruth Volz vom Weinhof für die Organisation und die Dekoration.

Die verkosteten Jungweine "Rund um den Kaiserberg":
WG Herbolzheim: Weißburgunder Kabinett trocken, Auxerrois QbA trocken, Kerner Kabinett, Spätburgunder Rotwein QbA feinherb, beide Tutschfelden
WG Münchweier-Wallburg-Schmieheim:Chardonnay Kabinett trocken, Riesling QbA trocken, Gewürztraminer Spätlese, alle Münchweierer Kirchberg
Weinhof Ringsheim: Weißburgunder Kabinett trocken, Grauburgunder Kabinett trocken, Spätburgunder Rosé, Spätburgunder Weißherbst Kabinett, alle Ringsheimer Kaiserberg.
Cabernet Cortis Rosé, Ettenheimer Kaiserberg

Text und Bild: Adelbert Mutz