Wenn bei Fetzers die Fetzen fliegen

MGV Theater 2014
Überaus turbulent gestaltete sich der Theaterabend des MGV Eintracht Ringsheim am vergangenen Samstag im Ringsheimer Bürgerhaus. Die bewährte Laienspielgruppe des MGV hatte sich mächtig ins Zeug gelegt, um das Luststück in drei Akten „Die Silberhochzeit“ von Regina Rösch im Sinne der Autorin auf die Bühne zu bringen. Niemand wünscht sich indes eine solche Silberhochzeit, in der das Chaos die Hauptrolle spielte.

Mit Advents- und Weihnachtsliedern eröffnete der MGV unter der Leitung von Myri Türkenich den  Abend. Der Vorsitzende des MGV, Bernhard Kaufmann begrüßte die Gäste mit der Erkenntnis, dass die frohe weihnachtliche Botschaft über die Geburt Christi in vielen Teilen der Erde von Krieg und Gewalt geprägt sei.

Nichts von dem wollte und konnte der zweistündige Schwank vermitteln, denn bei Fetzers flogen die Fetzen. Die Zuhörer hatten ihre helle Freude an dem Stück, das mit viel Szenenapplaus bedacht wurde. Die Laienspieler verkörperten ihre zugedachten Rollen perfekt und mit viel Einsatz. Dass bei den Fetschers etwas im Argen liegt, ist bereits am alten Weihnachtsbaum im Wohnzimmer zu erkennen, der Mitte Juni noch immer in der Ecke steht und mit letzter Kraft seine Nadeln festhält. Die Wohnung versinkt im Chaos, denn Emil (Thomas Maurer) hat die Umgebung des Baumes zum Sperrgebiet erklärt. Mitten in den Streitereien um den Baum -gestritten wurde eigentlich immer- und das seit 25 Jahren nicht mehr tapezierte Wohnzimmer, keimt bei Emil und seiner Frau Betty (Bianca Kossmann) der Verdacht, man könne in einer Woche Silberhochzeit haben. Doch in welchem Jahr war der "Kriegsbeginn"? Die "Sterbeurkunde" ist nicht zu finden, das "Fangeisen" geht nicht vom Finger und auch Freund Oswald Geiger (Bruno Frank), der den Fehler seines Lebens im gleichen Jahr wie Emil begangen hat, kann sich nicht erinnern. Der Verdacht wird zur Gewissheit, die Silberhochzeit steht vor der Tür! Betty und Oswalds Frau Helga (Tina Fleig) wollen groß feiern und erwarten Geschenke, doch die Männer sind, zur großen Enttäuschung iher Frauen, eher für eine bescheidene feuchtfröhliche Feier. Mitten in diesem Gefühlschaos erreicht sie die Nachricht vom Besuch der Erbtante Edith (Claudia Schuster). Schnell wird klar, dass man den Erwartungen der Erbtante nicht gerecht werden wird. Diese ist nämlich der Meinung, dass der Sohn Stefan Fetzer (Patrick Schöffel), ein Schlosssergeselle, ein Zahnarzt geworden ist und Emil als angesehener Bürger der Gemeinde gilt. Nun ist guter Rat teuer, schließlich baut Emils gesamte Altersvorsorge auf Tante Edith und man will auf keinen Fall enterbt werden. Mit Hilfe von Zahnarzthelferin Susanne Pfeiffer (Sarah Bing) und dem gutmütigen Nachbarn Maximilian Müller (Hans-Dieter Volz) steigt eine einzigartige Silberhochzeitsfeier. Die Feier steigt genauso wie Betty es sich erträumt hat. Unter Mithilfe der Nachbarn und Freunde wird für Tante Edith ein wahres Theaterstück inszeniert, um sich als "High Society" darzustellen, was leider nicht ohne Tücken war.

Das Theaterensemble wurde unterstützt vom Organisationsteam Ingeborg Schulz, Doris und Günter Feist. Am Ende gab es für die Laienspielschar viel Applaus, denn die Besucher konnten sich zwei Stunden lang köstlich amüsieren. Am Sonntagabend wurde die Theateraufführung wiederholt.

[Text und Bild: Adelbert Mutz]