Singen schafft Raum für neue Energie

Es waren ermutigende Worte, die Gerlinde Person-Weber, Vorsitzende des Kath. Kirchenchores Ringsheim, bei der Mitgliederversammlung im Pfarrsaal an die Sängerinnen und Sänger richtete. „Ihr seid uns alle wichtig, uns eint die Freude am Singen und in der Liturgie auch in der Hinwendung zu Gott“, sagte die Vorsitzende. Sie betonte den guten Zusammenhalt innerhalb der Chorgemeinschaft mit  Ettenheimmünster.

Als leuchtendes Beispiel nannte Person-Weber die fast neunzigjährige Sängerin Gertrud Ohnemus, die noch gerne im Chor singt. Gesanglich sei man mit Martin Obergföll, einem guten und  fähigen Chorleiter, bestens aufgestellt. Geehrt wurden Hannelore Singler für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft im Chor, sowie Martin Obergföll für 40 Jahre und 25 Jahre Dienst als Chorleiter. Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Am Sonntag, 26. April, gestaltet der Chor zu Ehren des verstorbenen Mesners Otto Muttach den Gedenkgottesdienst musikalisch mit.

Schriftführerin Hannelore Singler gab einen Überblick über alle Aktivitäten des vergangenen Jahres. In erster Linie war es die Mitwirkung an den kirchlichen Festtagen, zum Beispiel an Ostern und am Patrozinium mit lateinischen Messen, darunter die Pastoralmesse in C-Dur von Franz Xaver Brixi (1732 – 1771). Mit „Diem sanctum celebrate“ (den Heiligen Tag feiern) des Komponisten Ildefons Haas (1735-1791) gab der Chor auch eine kirchenmusikalische barocke Perle zu Gehör. Haas wurde in Offenburg geboren und wurde im Kloster Ettenheimmünster 1759 zum Priester geweiht.

Den Gottesdienst anlässlich der 20-jährigen Partnerschaftsfeier mit Albigny/sur Saône gestaltete der Chor ebenfalls musikalisch mit. Ein Chorprojekt mit modernen rhythmischen Liedern habe sich bewährt. Es wurde gesungen, aber auch miteinander gefeiert, sei es beim Zwiebelkuchenessen, bei der Weihnachtsfeier oder beim Jahresausflug nach Baden-Baden. Ein gutes Tröpfen in einem Weingut wurde auch genossen, ist doch bekannt, dass ein Glas Wein durchaus gut für die Stimme sein kann. Nach dem  Kassenbericht von Angelika Studer hat der Chor gut gewirtschaftet, ein kleines Minus im Jahresabschluss hat keinen wesentlichen Einfluss auf eine vorhandene Rücklage. Kulturwartin Esther Dixa richtete den Blick noch etwas genauer auf den „schönen Ausflug“ nach Baden-Baden, wie immer mit einem Picknick. Der diesjährige Chorausflug soll in die Pfalz gehen.

Eine besondere Ehrung wurde Hannelore Singler zuteil, seit 50 jahren singt sie im Chor zum Lobe Gottes. Pfarrer Roland Rettenmaier überreichte ein persönliches Dankschreiben des Erzbischofs Stefan Burger und eine Urkunde. Viel Lob zollte ihr Gerlinde Person-Weber, denn sie sei eine sehr engagierte Sängerin, die mehrere Dirigenten, Persönlichkeiten mit unterschiedlichen musikalischen Stilen, erlebte. Einige Jahre war sie als Altsolistin tätig, seit 1988 ist sie zuverlässige und kompetente Schriftführerin.

Martin Obergföll ist seit 25 Jahren Chorleiter und seit 40 Jahren Mitglied des Kirchenchores. Seit 1992 leitet er die Chorgemeinschaft Ringsheim-Ettenenheimmünster. Er habe ein sehr klares Dirigat, sei verlässlich und mit hoher Musikalität ausgestattet. Auch als Sänger und Baßsolist stelle er seine Fähigkeiten unter Beweis, führte Person-Weber an. Obergföll erhielt eine Urkunde des Diözesan-Cäcilienverbandes mit einem Glückwunschschreiben von Diözesanpräses Wolfgang Gaber.

Pfarrer Rettenmaier zitierte die Satzung für Kirchenchöre und folgerte daraus, dass Singen Wesensbestandteil der Liturgie sei. Der Chor nehme somit am Verkündigungsauftrag der Kirche teil. Bürgermeister Heinrich Dixa wünschte dem Chor viel Freude am gemeinschaftlichen Gesang. Dirigent Martin Obergföll stellte fest, dass musikalische Höhepunkte nur durch konzentriertes Proben entstehen könnten. Es sei wie im Sport: Nur wenn ich trainiere habe ich Erfolg. 

 

[Text und Bild: Adelbert Mutz]

 Pfarrer Roland Rettenmaier, Hannelore Singler, Martin Obergföll, Gerlinde Person-
Pfarrer Roland Rettenmaier, Hannelore Singler, Martin Obergföll, Gerlinde Person-Weber (Vorsitzende)