Führungswechsel bei der Rämässerzunft

Nach vier Jahren Amtszeit gab Markus God bei der Mitgliederversammlung der Ringsheimer Rämässerzunft das Amt als Oberzunftmeister beruflich bedingt in jüngere Hände ab. Mit Eva Obergföll -bisher Schriftführerin- wählten die Mitglieder erstmals seit der Gründung vor 60 Jahren eine Frau zur Oberzunftmeisterin. Alois Weber wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Mehrere Mitglieder wurden für langjährige Zugehörigkeit zur Zunft geehrt.

Zum letzten Mal bat Markus God mit der Schelle um Gehör. Der  Rückblick von God galt besonders dem Dank an alle Aktiven, auf deren Unterstützung er in der Regel vertrauen durfte. Er habe das Ziel der Arbeitsverteilung auf mehrere Schultern umsetzen können. Die Fasnachtskampagne 2015 sei auch in finanzieller Hinsicht ein toller Erfolg gewesen, resümierte God. Unverzichtbar für die bonitäre Sicherheit seien besonders die Erlöse des Gassenfestes und der beiden Brauchtumsabende. Erfreulich sei die finanzielle Unterstützung von der Gemeinde mit Zuschüssen von insgesamt 3100 Euro. Die Steuerabflüsse an den Fiskus seien jedoch schmerzlich. Die Zunft hat jedoch genug Mittel auf der hohen Kante, um sich Gedanken über die Anschaffung einer neuen Gassenfestlaube zu machen. Ein bis zweimal könne man wohl die schweren Teile der alten Laube noch aufbauen, spätestens dann müsse man sich Gedanken über Alternativen machen.

Rechnerin Sybille Friedmann gab den detaillierten Bericht zur Kassenlage. Diese hatte im vergangenen Jahr Umsätze in Höhe von etwa 68 000 Euro zu verzeichnen. Am Ende stand ein akzeptables positives Ergebnis auf der Habenseite.

Fasnacht ist Saisongeschäft, kurz aber heftig. Den Berichten der einzelnen Abteilungen, Hästräger, Rebwieber und Rebmänner, Ballett, Narrensome, Spielmannszug und des Zeremonienmeisters war zu entnehmen, dass die Zunft gut aufgestellt ist und -wie es das Ziel von God vorgab- auf viele Schultern verteilt ist. Brauchtum hat im ernsthaften Sinn in Ringsheim einen festen Platz. Als Höhepunkte im Ort wurden die Brauchtumsabende und der Umzug am Fasnachtssonntag mit 18 Gruppen, auch wieder mit Beteiligung der Schulklassen, genannt. Man war aber auch viel bei Zünften in der Umgebung unterwegs, sogar bis nach Hauingen am Bodensee.

Gleich zwei Tanzgruppen, das Gardeballett und die in der Region bekannte Gruppe der „Rämässer-Chicks“, begeisterten mit ihren Vorführungen. Für die „Chicks“ reichte es beim Tanzwettbewerb in Weisweil „nur“ zum zweiten Platz. Um die Häskostüme kümmerten sich besonders die Hästrägerfrauen. Die Häs müssen ständig geflickt oder ersetzt werden. Die Zahl der Hästräger werde weniger, bemängelte Ann-Sophie Schilling. „Die Zunftfarbe ist grün und nicht blau“, betonte ein Mitglied in der Aussprache, weil sich zu viele die Winzerkleidung überziehen würden.

Der Spielmannszug vertrat die Zunft, als auch den TUS, nicht nur bei fasnächtlichen Veranstaltungen, sondern auch beim Landesturnfest in Freiburg und bei verschiedenen Konzerten in der Umgebung. Um den Nachwuchs kümmerte sich erfolgreich Tina Fleig. Sieben Mädchen und zwei Buben hüpften beim Brauchtumsabend über die Bühne. Währenddessen intensiviert der Verband Oberrheinischer Narrenzünfte (VON) mit speziellen Programmen für die Vogteien die Nachwuchsarbeit, informierte Gunther Seckinger vom VON in der Versammlung. Die Nachwuchsförderung stehe im Fokus des Verbandes. Ziel sei die Zünfte zu vernetzen und Jugendvertreter zu benennen.

Bürgermeisterstellvertreter Martin Weber dankte den Zunftmitgliedern im Namen der Gemeinde mit  einem Plädoyer für das Ehrenamt und für die Pflege des Brauchtums und fungierte gleichzeitig als Wahlleiter. Ihre Antrittsrede hielt die neue Oberzunftmeisterin Eva Obergföll in Reimform und bat gleichzeitig um Vertrauen und Unterstützung. Sie dankte unter großem Applaus der Mitglieder dem bisherigen OZM Markus God. Es sei schon ein bischen Wehmut dabei, sagte dieser nach der Versammlung. „Es war Spaß und auch Frust dabei, aber das ist normal“. Zum Ehrenmitglied wurde Alois Weber auf Grund seiner Verdienste um den Spielmannszug ernannt.

Wahlen:
Oberzunftmeisterin: Eva Obergföll (für Markus God); Zunftmeister: Philip Hils;
Säckelwartin: Sybille Friedmann; Schriftführerin: Melanie Muttach (für Eva Obergföll); Wahl in den Narrenrat: Christian Müller (für Roland Tischler).

Ehrungen:
Mitgliedschaft mit Verbandsorden: 33 Jahre (Gold): Regina Weber, 22 Jahre (Silber): Meri God, Diane Deninger-Aichele;
Ehrung für 11 Jahre Mitgliedschaft: Melissa Bosch, Lena Nopper, Viktoria Volz, Sebastian Richter, Grit Hoch

[Text und Bild: Adelbert Mutz]

Ehrung bei den Rämässern für langjährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste (von links): Alois Weber, Gunther Seckinger (VON), Meri God, Eva Obergföll, Viktoria Volz, Grit Hoch, Melissa Bosch, Sebastian Richter