Landtagskandidatin Marion Gentges besuchte Ringsheim

Die CDU- Landtagskandidatin Marion Gentges aus Zell a.H. besuchte Ringsheim, um einen Eindruck über die südlichste Gemeinde des Ortenaukreises zu erhalten.

Bürgermeister Heinrich Dixa erläuterte ihr dabei die Entwicklung der vergangenen Jahre. Besonders wies er darauf hin, dass die Gemeinde viel Geld in die Kinder investierte mit der Schaffung der Kita oder auch im Schulbereich. Derzeit wird die Umgestaltung des Rathausplatzes geplant und damit eine neue Ortsmitte geschaffen. Natürlich kamen Themen wie Bahntrasse, Tourismus oder die moderne Abfallbehandlung des Zweckverbands Abfallbehandlung Kahlenberg auf der Mülldeponie nicht zu kurz.

Ein besonderes Interesse zeigte Marion Gentges auch an der wirtschaftlichen Entwicklung Ringsheims. So besuchte sie die Firma Multipart, die als Spezialversicherer im Kraftfahrzeugbereich immerhin an dritter Stelle in Deutschland steht und inzwischen auch international tätig ist. Ein weiterer Besuch fand bei der Firma Simona statt, mit rund 200 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber im Ort. Die in Ringsheim hergestellten Rohre kommen weltweit unter anderem in der Wasserversorgung, der Abwasserbeseitigung, oder aber auch in der Gasversorgung zum Einsatz.

Marion Gentges zeigte sich sichtlich beeindruckt von dem, was in der kleinen Gemeinde Ringsheim an Infrastruktur, aber auch an innovativen Betrieben vorhanden ist.

Bild
Auf dem Foto von links: Christoph Lehmann, Bürgermeister Heinrich Dixa, Marion Gentges, Steffen Oellers, Uwe Weirich