Vereine messen bei den Sportschützen die Treffsicherheit

 Sie hatten die ruhigste Hand beim Vereinsschießen des SSV Ringsheim
Sie hatten die ruhigste Hand beim Vereinsschießen des SSV Ringsheim

Das Schützenhaus der Ringsheimer Sportschützen war am vergangenen Sonntag wieder ein beliebter Treffpunkt der Vereinsgemeinschaft. Keine andere Veranstaltung schafft es, nahezu alle Vereine und andere Gruppen zu einem sportlichen Wettkampf zu animieren. Dieses Jahr gelang sogar ein Rekord mit insgesamt 42 Mannschaften. 23 Herren-, 15 Damen-, und vier Jugendmannschaften waren angetreten. Die Feuerwehr, immer die eifrigsten Schützen, waren gar mit zehn Mannschaften vertreten.

210 Teilnehmer registrierte Sportwart Andreas Wieber. Eine Mannschaft bestand aus fünf Teilnehmern, wobei die vier besten in die Wertung kamen. Der Spaß und die Geselligkeit stehen dabei im Vordergrund. Die Mitglieder des SSV Ringsheim mit ihrem

1. Vorsitzenden Bernd Maier tauschten ihre sportliche Betätigung mit Arbeit in der Küche und an der Theke des SSV-Vereinsheimes an der Ruster Straße. Bereits zum Mittagessen kamen viele zum SSV, um sich bei guter Unterhaltung bedienen zu lassen. Ein gutes Auge, Geduld und Konzentration waren auf den voll elektronisch ausgestatteten Luftgewehrständen erforderlich.  Durch eine zusätzliche Auflage wurde das Erfolgserlebnis gesteigert. Die Plätze vor dem Schützenhaus waren bei der Siegerehrung am Abend voll besetzt. Bei den Herren waren die Schützen der Feuerwehr I mit 708 Ringen am erfolgreichsten.

Platz zwei und drei belegten Gartenstraße II mit 682 und I mit 674 Ringen. Treffsicherheit mit einer ruhigen Hand bewiesen auch die Damen. Beide Gruppierungen der Erzklopfer und d`Stolle-Hex belegten mit 688 und 686 die vordersten Plätze. Ihnen folgten die Damen der Feuerwehr mit 682 Ringen. Bei der Jugend hatten die Jungnarren Erzklopfer und d`Stolle-Hex mit 627 Ringen die sicherste Hand und das schärfste Auge. Es folgten die  Feuerwehrjugend I und II mit 586 und 582 Ringen. Die beste Schützin beim  Glücksscheibenschießen war Jessica Haese, sie erhielt einen Sonderpreis. Alle Mannschaften bekamen einen Anerkennungspreis für die Teilnahme.  

Der Vorsitzende des SSV Ringsheim zeigte sich am Sonntagabend zum Ende der Veranstaltung sehr zufrieden. Man kommt gerne zum SSV, meinte Maier, was ihn und das ganze SSV Team freut. Sowohl die Teilnahme am Vereinsschießen als auch die Zahl der Besucher sei sehr gut gewesen.

 

Vor einem Jahr wurden alle zehn Luftgewehrplätze mit einer elektronischen Schießanlage modernisiert, mit Kosten von etwa 30 000 Euro. Der Sportschütze kann auf seinem persönlichen Monitor am Stand das Ergebnis direkt abrufen. Ergebnisse und Auswertungen basieren nur noch auf elektronischer Übertragung. Besonders für die Jugend sei es interessant und motivierend auf den neuen Ständen zu schießen, sagte Maier. Die laufenden Kosten für den SSV seien hoch, in den vergangenen Jahren habe man viel in die Sicherheit und moderne Elektronik investiert. Die sportlichen Veranstaltungen im SSV-Heim mit Bewirtung seien wichtige Einnahmequellen, um die Kosten decken zu können, zumal eine Teilnahme am Wein- und Gassenfest aus personellen Gründen nicht mehr möglich sei.

 

1. Vorsitzender: Bernd Maier, Tel.: 07822/44285

www.schuetzenverein-ringsheim.de

 

[Text und Bild: Adelbert Mutz]