Sommerschnitt für Obstbäume

Zu einer Lehrveranstaltung „Sommerschnitt für Obstbäume“ lud der Ringsheimer Obst- und Gartenbauverein auf ein privates Grundstück eines Mitgliedes ein. Etwa zwanzig Frauen und Männer, allesamt Hobbyobstanbauer, holten sich bei einer zweistündigen Führung in einer Niederstammobstanlage Rat bei Miriam Moser, Obstbauberaterin beim Landwirtschaftsamt in Offenburg. Sie ist nicht zum ersten Mal in Ringsheim.

Die fachkundige Beraterin gab Tips für den richtigen Schnitt im Sommer. Zum Obstbaumschnitt selbst gäbe es viele gute und auch schlechte Meinungen. Den richtigen Zeitpunkt zu finden sei etwas kompliziert. Der optimale Zeitpunkt sei Anfang August, legte sich Moser fest. Wenn die Kurztriebe eine Endknospe gebildet hätten. Sei das ein guter Anhaltspunkt für den Schnittbeginn. Der frühe Schnitt mit dem Ziel der Belichtung der Baumkrone werde als „Sommerriss“ bezeichnet. Der Baum sei so kompliziert wie der Mensch, bemerkte Moser, „er verhält sich manchmal wie eine pupertierende Tochter“.

Man könne durchaus den kompletten Winterschnitt auf den Sommer verschieben, weil die Wundheilung im Sommer effektiver sei, war ein Tip der Beraterin. Die grundsätzlichen positiven Auswirkungen des Sommerschnittes seien die beabsichtige Wuchshemmung mit weniger Schnittaufwand und weniger Schnittholz, einhergehend mit einer besseren Belichtung der inneren Kronenbereiche. Aromatische, farbige und ausgereifte Früchte, sowie gleichmäßige Erträge seien die Folge. Des weiteren könne mit dem Sommerschnitt die Stippigkeit (trockene, korkige Flecken im Fruchtfleisch) bei anfälligen Sorten deutlich gemindert werden.

Zu guter letzt böten gut ausgelichtete Kronen vor allem im Bereich des Pflanzenschutzes bessere Pflegemöglichkeiten. Nach der Führung nutzten die Teilnehmer den Schatten eines Obstbaumes, um bei einem Gläschen kühlen Wein ausgiebige Fachgespräche zu führen. Der 1. Vorsitzende des Ringsheimer Obst- und Gartenbauvereines Markus Kreis dankte der Referentin Miriam Moser. Erfreulich sei, dass auch auswärtige Gäste Interesse am Schnittkurs gefunden hätten.

[Text und Bild: Adelbert Mutz]