Eine biblische Weinprobe

Die Frauengemeinschaft Ringsheim begeht in diesem Jahr das 110-jährige Bestehen, das am 6. Oktober mit einem Jubiläumsgottesdienst in der St. Johannes Baptist-Kirche gefeiert wird. Aus Anlass dieses Jubiläums kamen auf Einladung der Kfd etwa 60 Frauen im Weingut Weber-Link zu einer biblischen Weinprobe. Ringsheim ist die einzige Gemeinde in der Seelsorgeeinheit, in der Weinbau betrieben wird. Die Vorsitzende der Kfd, Birgitta Käfer, begrüßte besonders die Gemeindereferentin Antonia Hugenschmidt. Secco und fünf Weine aus dem Weingut wurden verkostet. Brot, Käse und Brotaufstriche, vom Kfd-Team selbst zubereitet, wurden dazu gereicht.

Antonia Hugenschmidt stellte mit biblischen Texten aus dem Alten und Neuen Testament die allgegenwärtige Verbindung zum Wein dar. Wie oft wohl das Wort Wein einschließlich der Nebenbegriffe in der Bibel vorkomme, war eine rhetorische Frage zu Beginn. Von 100 bis 5000 Mal wurde gemutmaßt, aber 329 Mal sei die richtige Lösung und Hugenschmidt belegte auch dies mit einigen Textstellen aus der Bibel. So berichte das Alte Testament, dass seit den Anfängen in der Geschichte der Menschheit Reben gepflanzt wurden.

Noah sei der erste Winzer gewesen und hatte wohl auch den ersten Rausch, wurde aus der Runde angefügt. „Noah aber, der Ackermann, pflanzte als Erster einen Weinberg, als er mit seiner Familie nach der Sintflut im Araratgebirge wieder Fuß fasste (1.Mose/Genesis 9,20)“. Der Weinstock und die Rebe erscheinen in der Bibel als Bild für das Volk Israel, informierte die Referentin. Eine tiefe Bedeutung erhalte der Wein zusammen mit dem Brot im christlichen Abendmahl, denn Weintraube und Ähre symbolisieren von nun an das Blut und den Leib Christi.

Jesus habe das Bild vom Weinstock gerne gebraucht: „Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben.....(Johannes, 15,5)“. Soweit der Bezug zur Bibel und zur langen Geschichte des Weines. Winzermeister Martin Weber gab die jeweiligen sachkundigen irdischen Erläuterungen zu den einzelnen Weinen aus der eigenen Produktion (Weißer und Grauer Burgunder, Blanc de Noir und Spätburgunder rose und rot). Das bewährte Team, ausgestattet mit schmucken, roten Schürzen und kfd-Logo, waren fürsorglich um das Wohl der Frauen bedacht.   

 

[Text und Bild: Adelbert Mutz]