Abschied von Alois Weber

Volles Bürgerhaus bei Ringsheimer Bürgerversammlung / Weitere Entwicklung für Leimenfeld II

Bürgerversammlung Verabschiedung Alois Weber

Um den langjährigen Gemeinderat Alois Weber gebührend aus dem Ehrenamt zu verabschieden, hatte Bürgermeister Heinrich Dixa am Sonntagabend zu einer besonderen Bürgerversammlung eingeladen. Das Bürgerhaus war voll besetzt, denn viele Ringsheimer wollten Alois Weber persönlich danken. Außerdem konnten sie so der ebenfalls auf der Tagesordnung stehenden Rede zur aktuellen Situation Ringsheims und der Ehrung verdienter Ringsheimer beiwohnen.


"Ich habe es immer gerne getan" , sagte Alois Weber, der 40 Jahre für die CDU am Ringsheimer Ratstisch gesessen hatte. Fast immer habe er bei Gemeinderatswahlen die meisten Stimmen erhalten, sagte Christa Mutz, die Weber im Namen der Gemeinderäte dankte. Bürgermeister Dixa erinnerte an einige wichtige Entwicklungen im Dorf, die während der Amtszeit von Alois Weber auf den Weg gebracht wurden. In von Dixa geschätzten 600 Gemeinderatssitzungen hat Weber mit dafür gesorgt, dass Ringsheim eine gute Wasserversorgung und ein neues Friedhofskonzept bekam, auch den Bau der Kahlenberghalle und den Umbau zum heutigen Bürgerhaus hat er mit durchgesetzt. Bei diesen und vielen Beschlüssen mehr, habe er sich dadurch ausgezeichnet, dass er "nie an alten Zöpfen hing, sondern immer den Blick nach vorne warf und sich gefragt hat: Was wird morgen sein?" , so Dixa. Er überreichte Weber den Ehrenbecher des Gemeindetages Baden-Württemberg und einen großen Geschenkkorb von der Gemeinde. Weber hatte das Ehrenamt als Gemeinderat aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt.

Die vier großen Probleme, die das Dorf derzeit beschäftigen, griff Dixa in seiner Rede zur aktuellen Situation auf, die er traditionell bei Bürgerversammlungen hält: Den viergleisigen Ausbau der Rheintalbahn, die Rathaussanierung mit der weiteren Entwicklung der Dorfmitte, das Gewerbegebiet Leimenfeld sowie die Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde Rust in Sachen Tourismus, Freizeit und Dienstleistungen in Form eines Zweckverbandes.

Zu dem Zweckverband sagte Dixa, die "vorläufige Masterplanung ist abgeschlossen" , was genau Ringsheim aber erwarte, sei noch nicht klar. Derzeit sei der Bau einer Badelandschaft im Gespräch. Die konkreten Planungen werden laut Dixa ab dem Jahr 2012 angegangen. Zur Entwicklung des Gewerbegebietes "Leimenfeld II" sagte Dixa, derzeit beginne der Bau der Tankstelle, die noch in diesem Jahr fertig werden soll. Darüber, dass dann wieder in Ringsheim getankt werden kann, freute sich Dixa ganz besonders: "Daran hat ja schon keiner mehr so recht geglaubt." Im Kontext des Tankstellen baus, der noch um ein "Entertainmentcenter" erweitert werden soll, wolle er auch die weitere Entwicklung des Gebietes vorantreiben, "da Bauinteressenten vorhanden sind" , so Dixa weiter. Er werde sich für eine "maßvolle gewerbliche Nutzung" stark machen, die ihre Schwerpunkte im Bereich Tourismus und Dienstleistung haben soll, versprach Dixa.

Die Möglichkeit, Fragen zu diesen Themen zu stellen, nutzte keiner der gekommenen Bürger. Aber zu allen angesprochenen Themen, zum Bahnausbau besonders, werde es im kommenden Frühjahr ohnehin eine weitere Bürgerversammlung geben, kündigte Dixa an. Nach den Ehrungen für "erfolgreiche Ringsheimer" fand die Versammlung, die vom Musikverein und vom Männergesangsverein musikalisch umrahmt wurde, einen gemütlichen Ausklang, wobei alle Bürgerinnen und Bürger zu Häppchen und dem einen oder anderen Glas Ringsheimer Wein eingeladen waren.

Badische Zeitung vom Dienstag, 23. September 2008; Von unserem Mitarbeiter Stefan Merkle

Bürgerversammlung Verabschiedung Alois Weber
Bürgerversammlung Verabschiedung Alois Weber
Bürgerversammlung Verabschiedung Alois Weber