Das Weinfest mit dem Blick ins Tal

Auch dunkle Wolken und kühle Temperaturen können die Weinfreunde nicht vom Marsch hinauf zum Kaiserbergfest abhalten

So schnell lassen sich die Organisatoren und die Weinfreunde in der Region das Kaiserbergfest nicht vermiesen. Das bisschen Regen am Vortag und in der Nacht zum Fest, der gefühlte erste kühle Herbstmorgen - nur wenige ließen sich aber davon vom Marsch hinauf auf den Heuberg abhalten. Hunderte genossen gestern unter dem Aussichtsturm die frische Luft, den Blick ins Tal - und natürlich Wein, Sauerbraten, Speckbrot oder Kürbissuppe.

Auch wenn zur Eröffnung des gemeinsamen Weinfestes der Winzer aus Herbolzheim, Ringsheim und Ettenheim die Sonne sich noch hartnäckig hinter einer grauen Wolkendecke versteckte und sich beim ökumenischen Gottesdienst am Morgen mit den Pfarrern Frank Schleifer (Ettenheim) und Roland Rettenmaier (Ringsheim) die Festbesucher noch in ihren Jacken vergruben, Heinrich Dixa fühlte sich schon sichtlich wohl. Denn das gibt's auch beim Kaiserbergfest nicht alle Tage, dass der Gastgeber - turnusmäßig war es in diesem Jahr die Gemeinde Ringsheim und eben mit Bürgermeister Heinrich Dixa an der Spitze - zur Begrüßung von der Badischen Weinkönigin flankiert wird. Der Terminkalender von Isabell Kindle ist eigentlich prall gefüllt mit Repräsentationspflichten fernab der Heimat. Auf der Weinmesse in Riga/Lettland sollte die Weinkönigin gestern eigentlich durch ihr Erscheinen noch mehr Aufmerksamkeit auf den badischen Wein lenken, statt dessen aber genoss sie die Tropfen aus Kaiserberg-Lagen. Dass ihre Präsenz unter dem Heubergturm nicht wirklich eine Antwort auf die Frage war "warum denn in die Ferne

schweifen, wenn das Gute liegt so nah?" , muss das Veranstalter-Trio nicht wirklich grämen. Isabell Kindle war nämlich im Lande geblieben, weil am Wochenende in Neustadt die deutsche Weinkönigin gewählt wird. Im nächsten Jahr wird die Kippenheimerin selbst dort antreten und nach der Krone greifen. Da kann's eben nicht schaden, schon mal die Atmosphäre aufzunehmen. Eine gute Figur machte "Ihre Weinhoheit" schon mal gestern.auf dem Heuberg. Mit einem Zitat von Salvatore Dali eröffnete sie das Kaiserbergfest: "Wer Wein genießt, der trinkt nicht nur Wein, der kostet ein Geheimnis" .

Neben den vielen Weinfreunden aus der Region lüfteten gestern auch die Familie Boniefer aus Kiel das eine oder andere Geheimnis des Kaiserberg-Weines. Sie hatten bei einem Preisausschreiben des Badischen Winzerkellers den Hauptpreis gewonnen und verbrachten diese Woche im Weinland Baden. Einquartiert waren sie beim Chef der WG Ettenheim, Dietrich Jörger. Zwei Tage halfen die Kieler im Weinberg, besuchten Europa-Park, Winzerkeller in Breisach und unternahmen eine Kahnfahrt im Taubergießen. Gestern genossen sie mit Tausend anderen beim Kasiserbergfest Wein, Aussicht und einige wenige Sonnenstrahlen.

Badische Zeitung vom Samstag, 4. Oktober 2008

Bilder vom Kaiserbergfest 2008