Weihnachtsgala der Turnabteilung des TUS Ringsheim

Die Ringsheimer Kahlenberghalle war am Samstag in eine Winterlandschaft verwandelt.
Die Turnabteilung, unter der Leitung der 1. Vorsitzenden des TUS Ringsheim, Katja Huser,
zeigte mit annähernd 150 Kindern und vielen Helferinnen einen Querschnitt ihrer Arbeit. Und das ist beachtlich, wie das zweistündige Programm zeigte. Nicht Leistung, sondern Bewegung und Spaß stehen im Vordergrund. Neben dem klassischen Geräteturnen und der Gymnastik legt die Turnabteilung sehr viel Wert auf die Kinder- und Jugendarbeit. „Winter-Weihnachts-Träume" war der rote Faden des Abends und die Sporthalle war bis auf den letzten Platz besetzt. Eltern und Großeltern, Bürgermeister und Gemeinderäte, alle waren sie gekommen.

In farbenprächtigen Kostümen wie Schneeflöckchen, Barbiepuppen, Eisprinzessinnen, wuselten schon die Kleinsten durch die Sporthalle. Andere wiederum balancierten auf Schwebebalken, sprangen über Kästen, hüpften über das Trampolin, zeigten Bodenübungen oder nutzten Seil, Band, oder den Gymnastikball für ihre Darbietungen. Die Tanzgruppe „Explosiv", neun junge Damen des TUS, begeisterten hüfteschwingend mit südamerikanischen Rhythmen. Jede Darbietung wurde mit der passenden Musik unterlegt. Für die Gestaltung des Abend zeigten sich sowohl die Übungsleiterinnen des TUS, als auch viele Eltern verantwortlich. Die Begeisterung war den Mädchen und jungen Frauen anzusehen, alle fühlten sich richtig wohl in ihrer Märchenrolle und erst recht in ihren Kostümen.

Als Märchenerzählerin trat Ruth Volz in Erscheinung, in einem Schaukelstuhl sitzend fast mitten im Geschehen. Licht aus und Spot an; während fünf junge Handballer der B-Jugend den Umbau für die nächste Show vornahmen, bereitete Ruth Volz mit Weihnachtsgeschichten den nächsten Auftritt vor.
Nach der Pause gab der Spielmannszug sein „Live-Konzert" als Auftakt für den zweiten Teil des Abends.

Zum Finale marschierten in einem langen Zug alle Kinder mit brennenden Kerzen in die verdunkelte Sporthalle. In der Form eines großen Herzens wurden die Kerzen in der Hallenmitte aufgestellt. Katja Huser nahm die Gelegenheit war, sich bei allen Kindern, Helferinnen und Helfern und den Besuchern „herzlich" zu bedanken. Ihren Übungsleiterinnen schenkten die Kinder rote Rosen und die Zuschauer dankten den Akteurinnen mit viel Applaus. Weihnachten kann kommen, spätestens nach diesem Abend stand für alle fest, es ist nicht mehr weit.

Text und Bilder: Adelbert Mutz

Barbiepuppen
 Weiße Wintertage
 Ein leuchtendes Herz als Danke schön