Gesegnete Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

Das Jahr 2009 neigt sich rasch seinem Ende entgegen und es sind nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Ein Jahr, in dem die Auswirkungen der Banken- und Finanzkrise immer deutlicher wurden. Und auch in unserer kleinen Gemeinde ging diese negative Entwicklung nicht spurlos vorüber. So haben wir nach jetzigem Stand rund 550.00 Euro weniger Einnahmen, als im Verwaltungshaushalt des Haushaltsplans vorgesehen. Und es ist ein schwacher Trost, dass es in anderen Städten und Gemeinden zum Teil noch schlechter aussieht. Der finanzielle Spielraum wird immer enger, und dies wird sich in der nahen Zukunft wohl kaum ändern.

Die Weihnachtszeit und der Jahreswechsel laden uns deshalb um so mehr ein, innezuhalten und darüber nachzudenken, mit was man zufrieden ist und was künftig vielleicht verändert werden sollte. Im Alltagstrott gehen die vor allem am Anfang eines Jahres gefassten Vorsätze oft zu schnell verloren. Deshalb kann die Zeit zwischen den Jahren immer wieder als ganz besondere Zeit der Erholung und des Auftankens genutzt werden.

Ein arbeitsreiches Jahr geht seinem Ende entgegen. Der Zeitpunkt gibt natürlich Anlass, Bilanz zu ziehen. Das Jahr 2009 war in unserer Gemeinde geprägt von der Umsetzung wichtiger Maßnahmen. Hierzu zählen u.a. die Entwicklung des Gewerbegebietes „Im Leimenfeld II", wo die neugebaute OMV-Tankstelle in Betrieb gegangen ist und gut angenommen wurde. Die Arbeiten für die Ortsmittesanierung mit der Neugestaltung der Herrenstraße und eines Lindenplatzes sowie die Sanierung des Rathauses sind in Angriff genommen worden. Wir werden diese Arbeiten im kommenden Jahr abschließen können und dann zu einer erheblichen Verbesserung der Attraktivität unsere Gemeinde kommen. Das sind für die Gemeinde allerdings finanzielle Kraftakte, die nur deshalb gemeistert werden können, weil wir in den vergangenen Jahren eine solide und vernünftige Finanzwirtschaft betrieben haben. In den nächsten Jahren werden solche finanzielle Kraftakte sicherlich nicht möglich sein. Dabei haben wir noch viele Aufgaben vor uns wie den Ausbau der Kleinkinderbetreuung, die Sanierung von Straßen, oder die Entwicklung neuer Baugebiete.

Ich möchte am Ende des Jahres es nicht versäumen, allen engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern für ihren Einsatz für unser Gemeinwohl zu danken. Vor allem danke ich dem Gemeinderat und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung für den konstruktiven und engagierten Einsatz für unsere Gemeinde. Danken möchte ich den Kirchengemeinden, den Vereinen und Institutionen, die mit ihrem weitgehendem ehrenamtlichen Engagement einen wichtigen Beitrag in unserer Gemeinde leisten. Besonders danke ich dem Lehrerkollegium der Karl-Person-Schule und den Erzieherinnen des Kindergartens für ihren Einsatz um unsere Kinder. Ich danke der Feuerwehr und dem Roten Kreuz, auf deren Hilfsbereitschaft immer Verlass ist. Ich danke aber auch den Landwirten und besonders den Gewerbebetrieben, die durch ihre Arbeit zur Erhaltung unserer wirtschaftlichen Grundlagen beigetragen haben. Ich bin überzeugt, dass wir uns auch im kommenden Jahr auf die Tatkraft unserer Bürgerinnen und Bürger verlassen können.

Ich wünsche auch im Namen des Gemeinderates und der Verwaltung, allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein gesegnetes Weihnachtsfest und im Neuen Jahr viel Erfolg, eine gute Gesundheit und Gottes Segen.

Unsere Neubürger heiße ich aufs herzlichste in unsere Gemeinde willkommen und hoffe, daß sie sich gut einleben und wohlfühlen werden.

Einen besonderen Weihnachtsgruß entbiete ich allen ehemaligen Ringsheimern in der näheren und weiteren Umgebung sowie unseren Freunden in der Partnergemeinde Albigny-sur-Saône.

Ihr
Heinrich Dixa
Bürgermeister

[Das Rathaus ist an Heiligabend und Silvester geschlossen]