Ringsheimer Musikkapelle macht Schule

Musik macht Schule
Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Einen außergewöhnlichen und zugleich interessanten Unterrichtstag erlebten die Ringsheimer Schulkinder der Karl Person-Schule. Dank der guten Zusammenarbeit der Schulleitung mit Rektor Herbert Metzger, sowie den Kolleginnen und Kollegen des Lehrerkollegiums und mit den Ringsheimer Vereinen, gibt es Kooperationen zwischen der Musikkapelle, dem Tennisclub, dem Tischtennisclub und der Handballabteilung mit der Schule.

Diesen wichtigen Tag haben die Musiker zur „Chefsache" erklärt, denn neben dem 1. Vorsitzenden Klaus Steenken und dem Dirigenten Werner Parotat, hatten sich die zwei Vorstandsmitglieder Jörg Müller und Alexander Müller im Musikraum der Schule eingefunden. Das fast gesamte Equipment der Blasmusikapelle wurde im Musikraum aufgefahren, um sie den ganzen Vormittag im Wechsel allen Kindern zugänglich zu machen.

Wie gut es sich nach einem Jahr Ausbildung bereits anhören kann, zeigten die letztjährigen Kooperationskinder, die den Zugang zur Kapelle gefunden hatten. Eine Kostprobe zum „Anfüttern" wurde geboten. Klaus Steenken stellte sich und seine Musikerkollegen den Kindern vor. Alexander Müller erzählte, was man außer Musik machen noch so veranstaltet. Natürlich werde zunächst eifrig geübt, aber es gäbe auch viel Spaß in der Musikkapelle. Jugendlager, Bowling, Schwimmen seien einige Termine, die mit der Musikerjugend unternommen werden.

„Augen zu und hinhören", sagte Dirigent Werner Parotat, „was für ein Instrument gab gerade einen Ton ab?" Für die Kinder eine leichte Aufgabe, denn Saxophon, Trompete, Querflöte und Tuba lassen sich auch von einem Kind leicht heraushören. Schwieriger war es dann, mit verbundenen Augen ein Instrument zu ertasten. Die „Musik-Lehrer" legten erstaunlich gutes pädagogisches Geschick an den Tag, dass selbst die Lehrerin Regina Haubner begeistert war. Dann wurde es laut im Musikraum. Alle durften einmal alle Instrumente ausprobieren. Die klassische Rollenverteilung für Instrumentalmusik ist wohl schon den Kindern in die Wiege gelegt, denn am Schlagzeug standen nur die Buben Schlange, während die Querflöte den Mädchen vorbehalten zu sein scheint. Das wunderbare Klangdurcheinander hätte zumindest einer modernen Inszenierung zur Ehre gereicht.

Die musikalische Kooperation mit der Schule war schon im vergangenen Jahr ein großer Erfolg, denn Kinder fanden dadurch den Zugang zur Musikkapelle und damit auch das Interesse an der Musik. Schulleiter Herbert Metzger und das Lehrerkollegium begrüßen diese Initiative und unterstützen die Musikkapelle und die anderen Vereine, weil es für die Schule selbst ein Gewinn ist.

Text und Bild: Adelbert Mutz