CDU-Ortsverband Ringsheim hat einen neuen Vorsitzenden

CDU
Die neue Vorstandschaft des CDU-Ortsverbandes Ringsheim (v.l.n.r.): Leopold Fahrländer, Thomas Maurer, Ehrenvorsitzender Konrad Person, Herbert Müller, Kuno Kölble, Christa Mutz, Klaus Bosch, Esther Dixa
In „jüngere Hände" legte Herbert Müller die Verantwortung für den CDU-Ortsverband. In der Mitgliederversammlung am vergangenen Freitag wurde der neue Vorsitzende Thomas Maurer einstimmig gewählt. Dabei hat Müller nichts dem Zufall überlassen. Er hatte sich frühzeitig um den Nachfolger bemüht. So waren die Vorstandswahlen letztlich nur noch Formsache.

Helmut Rau (CDU), Minister im Staatsministerium würdigte die Verdienste von Herbert Müller, der als Gemeinderat, Schatzmeister und Vorsitzender der CDU-Ortsgruppe nicht nur viel Erfahrung in der Gemeindpolitik hatte, sondern diese auch mit Weitsicht und offener Zusammenarbeit einbrachte. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurde er, zusammen mit Esther Dixa und Martin Weber vom Minister geehrt.

In seinem Rückblick hob Müller auf die vielen Aktivitäten des Ortsverbandes ab. Im Jahr der Wahlen 2009 war der Fokus besonders auf die Kommunalwahlen gerichtet. Sehr beliebt seien die politischen Weinproben bei Gemeinderat Martin Weber, gibt es doch neben Politik aus erster Hand auch veritable Preise nach Berlin und Stuttgart zu gewinnen. Die CDU-Ortsgruppe mischt sich auch ein, wenn es um die strukturelle Entwicklung der Gemeinde geht. Als Beispiel nannte Müller Themen wie Schule, Kindergarten, Bahn, Rathausumbau, gewerbliche Entwicklung oder innerörtliche Gestaltung.

Ein weiteres wichtiges Feld will der neue Vorsitzende Thomas Maurer thematisieren. Hinter dem Projekt „Bürgerschaftliches Engagement in Ringsheim" steht die Absicht, älteren Menschen das Wohnen in der Gemeinde zu erleichtern. Vorbild ist das erfolgreiche Projekt der „Bürgergemeinschaft Eichstetten", dessen Verein man bereits einen Besuch abstattete, um sich Ideen und Anregungen zu holen. „Ich freue mich auf die gemeinsame Arbeit, die Zukunft in Ringsheim mit zu gestalten", sagte der neue Vorsitzende.

Über die aktuelle Bundes- und Landespolitik berichtete Helmut Rau. Deutschland habe die Wirtschaftskrise gut überstanden und man befinde sich mitten in einer starken Wachstumsphase. Das wirtschaftliche Krisenjahr bezeichnete Rau als eine Achterbahnfahrt. Im Unterschied zum Europapark mussten die Gleise jedoch während der Fahrt gelegt werden. Die Krise hätten aber Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte. Vor der Krise wäre der Landeshaushalt ausgeglichen gewesen, nunmehr stehen für den Doppelhaushalt Kredite von vier Milliarden an. Der Minister streifte auch die Ereignisse in Stuttgart. „Es wird eine Schlüsselfrage zur Zukunftsfähigkeit des Landes", sagte Rau, man dürfe den Anschluss an die internationale Entwicklung nicht verlieren.

Bürgermeister Heinrich Dixa beschrieb die Ringsheimer Situation. Man habe sich in den letzten Jahren antizyklisch verhalten und in guten Zeiten Rücklagen gebildet. Durch erhebliche Investitionen seinen die Rücklagen aufgebraucht und der finanzielle Spielraum sei derzeit eingeschränkt. Die Förderung des Tourismus, die Straßensanierung und die Gestaltung der Ortsmitte seien die Herausforderungen der nächsten Jahre. Einhergehend mit den finanziellen Engpässen in den Kommunen, gewinne das bürgerschaftliche Engagement mehr an Bedeutung. Dixa sicherte den Plänen des CDU-Ortsverbandes die volle Unterstützung zu.

Der neue Vorstand der CDU-Ortsgruppe Ringsheim:
Thomas Maurer (1. Vorsitzender), Klaus Bosch (2. Vorsitzender), Esther Dixa (Schriftführerin), Herbert Müller (Schatzmeister), Christa Mutz (Pressereferentin), Kuno Kölble und Leopold Fahrländer (Beisitzer)

Kontakt: www.ringsheim.cdu-ortenau.de