Eltern lesen für ihre Kinder in der Schule

Fredericktag
Rektor Herbert Metzger machte als Vorleser den Auftakt beim "Fredereck-Tag" in Ringsheim

Der Frederick-Tag in der Karl Person-Schule in Ringsheim war Anlass für etwa 15 Mütter und Pfarrer Rettenmaier in die Rolle des klassischen Vorlesers zu schlüpfen. Hintergrund war das landesweite Literatur- und Lesefest-der Frederick-Tag- in Baden-Württemberg. Das einheitliche Ziel ist, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Lust am Lesen zu steigern. Die Verbesserung der Lesekompetenz, sowie der Umgang mit der Literatur sollen durch vielfältige Aktionen gefördert werden. Rektor Herbert Metzger begrüßte Kinder, Lehrpersonal und Eltern. Er selbst betätigte sich als erster Vorleser mit der Ursprungsgeschichte des „Frederick", von Leo Lionni:

Währenddie anderen Mäuse Vorräte für den Winter sammeln, sammelt Frederick lieber Wörter, Farben und Sonnenstrahlen. Als die Wintertage grau und lang werden,steuert Frederick seinen Teil zur Überwinterung bei und erzählt mit seinen"Vorräten" wunderschöne Geschichten und wird zum Dichter ernannt.

Die Schulkinder verteilten sich, mit Sitzkissen ausgerüstet, in Klassenräumen und Kuschelecken, um den mitgebrachten spannenden Geschichtender Mütter zu lauschen. Nach etwa zehn Minuten Vorlesen gab es noch ein paarMinuten zur Nachbesprechung der Geschichte. In vier Leserunden wechselten die Kinder jeweils zu neuen Geschichten, „damit die Schüler in Bewegung sind",sagte Schulleiter Metzger. In der Pause zogen die Eltern mit dem Lehrpersonalein erstes Fazit mit der Feststellung, dass Geschichten erzählen nicht nur Lesen bedeutet, sondern die Indentifikation mit dem Inhalt erst die Spannung erzeugt. Die Mütter und Pfarrer Rettenmaier hatten sichtlich Spaß mit  ihrer Vorleserrolle und die Kinder lauschten angespannt den Geschichten über Dinosaurier und Co.

Die Geschichte „Im Tal der Dinosaurier", mit Vorleserin Birgit Biehler, brachte viel Spannung:

Philipp und Anne entdecken auf der höchsten Eiche im Wald ein Baumhaus. Neugierig klettern sie hinein und staunen - überall stapeln sich Bücher. Plötzlich bewegt sich das Baumhaus, es dreht sich schneller undschneller! Als alles wieder still ist, sind die Geschwister nicht mehr im Wald von Pepper Hill. Durch das Fenster sehen sie große Farne und Vulkane, und durch die Luft gleitet ein Flugsaurier.

Text und Bild: Adelbert Mutz