Spende der CDU-Ortsgruppe Ringsheim zur Leseförderung

CDU Spende bücherei
(v.l.n.r.) Herbert Müller, Marita Hauser (Bücherei) Thomas Maurer (1. Vorsitzender), Esther Dixa (Bücherei), Leopold Fahrländer

Als ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk durften die ehrenamtlichen Helferinnen in der Bücherei der Karl Person-Schule in Ringsheim die Spende der CDU-Ortsgruppe in Höhe von 400 Euro entgegennehmen. Der neue Ortsvorsitzende Thomas Maurer, sein Vorgänger Herbert Müller und einige CDU-Mitglieder konnten sich gleichzeitig vor Ort ein Bild über die Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen in der Bücherei machen. Esther Dixa, Marita Hauser, Bettina Malzacher und Bettina Kirner betreuen und fördern das Lesen ohne Gebühr. Teammitglied ist auch der 13-jährigePaul Malzacher, der im Rahmen des Schulprojektes „Soziales Engagement“ jeden Donnerstag in der Bücherei zum Büchereiteam gehört. Technische Unterstützung kommt, selbstverständlich auch ehrenamtlich, von Ralf Hauser.

Mit der Spende könne man den Bücherbestand auffrischen und neuen Lesestoff, gerade für Kinder anbieten, sagte Esther Dixa. Nachdem es in Ringsheim nur noch wenige Hauptschüler gibt, seien weniger Kinder in die Bücherei gekommen. Lesen - in der heutigen Zeit - werde immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Dabei ist die Kompetenz des Lesens absolut zentral für die gesamte Entwicklung des Menschen, stellte Dixa fest, aber nicht nur das Lesen selbst, sondern die Erfassung des Inhalts sei wichtig.

Die Spende von 400 Euro komme aus dem Erlös der jährlichen „Politischen Weinprobe“ des CDU-Ortsverbandes im Weingut Weber-Link. Und diese Veranstaltung erfreue sich immer größerer Beliebtheit, weil neben politischen Informationen aus Kommune, Land und Bund, interessante Preise zu gewinnen sind, erklärte Thomas Maurer. Dabei seien auch immer Reisen zum Reichstag nach Berlin und zum Landtag nach Stuttgart. Der Erlös der „Politischen Weinprobe“, der auch dank vieler Spender -Weingut Weber-Link, Gasthaus Hirschen, Bäckerei Bosch, Esther Dixa, Spa Prestige, Europapark, Staatsminister Helmut Rau, Bundestagsabgeordneter Peter Weiß und Landtagsabgeordneter Volker Schebesta- zustande käme, werde sozialen Zwecken zur Verfügung gestellt.

Text und Bild: Adelbert Mutz