Ringsheimer Gewerbegebiet Leimenfeld II geht voran

Ein erfreuliches Zwischenergebnis stellte Bürgermeister Heinrich Dixa bei der Besichtigung des Baufortschritts im Gewerbegebiet Leimenfeld II fest. Zugleich gibt es aber auch Klagen über eine zunehmende Zahl von Diebstählen, bei denen Kupferkabel und Formteile zu Lasten der Baufirma entwendet werden. Am 17. November 2010 nahmen Dixa und die beteiligten Firmen die goldenen Spaten in die Hand und vollzogen den ersten Spatenstich.

Man sei mit dem bisherigen Baufortschritt sehr zufrieden, bekundete Dixa gegenüber Ingenieur Volker Tellgmann, Manfred Maier von der Tiefbaufirma Joos aus Harheim und Frank Lorkowski von der badenovaKONZEPT, die die Kosten für die Erschließung des Gebietes vorfinanziert. Von insgesamt 59.000 Quadratmeter Bruttofläche werden 46.000 erschlossen. Nachdem im Dezember witterungsbedingte Pausen eingelegt werden mussten, stehe man jetzt sehr gut im Zeitplan, mit der Fertigstellung der Maßnahme rechne man bis Mitte Mai diesen Jahres. Dabei geizte der Bürgermeister nicht mit Lob für die Tiefbaufirma Joos, die eine gute Arbeit abliefere, so Dixa.

Zwei Grundstücke seien bereits verkauft, selbst die Bauanträge zur Bebauung der Grundstücke lägen schon auf dem Tisch. Der Bürgermeister erhofft sich mit der vorhandenen Verkehrsinfrastruktur und günstiger Preise -voll erschlossen kostet der Quadratmeter 50 Euro- weitere Interessenten. Da das Erschließungsgebiet im Besitz der Gemeinde ist, seien Verkaufsverhandlungen optimaler zu gestalten. Die reinen Herstellungskosten der Erschließung werden mit 975.000 Euro beziffert, die Gesamtkosten (ohne Grundstückserwerb) belaufen sich auf 1,2 Millionen Euro.

[Text und Bild: Adelbert Mutz]

Es geht voran im Gewerbegebiet Leimenfeld II in Ringsheim und alle waren bei der Vorortbesichtigung zufrieden: (v.l.n.r.) Bürgermeister Heinrich Dixa, Manfred Maier (Tiefbaufirma Joos, Hartheim), Ingenieur Volker Tellgmann, Frank Lorkowski (badenovaKONZEPT)