Bunte Karl Person-Schule in Ringsheim

Bild

Die Ringsheimer Schulkinder bringen Farbe ins Spiel. So bunt, so unterschiedlich und so vielfältig wie das Leben, soll der Ort sein, an dem Bildung stattfindet. Die Förderung der Kreativität ist eines der Ziele im Schulleben der Grundschüler.

Die Projektwoche mit dem Thema „Schulverschönerung“ war für Schüler und Lehrpersonal Gelegenheit, sich mit vorgegebenen Themen zu befassen und diese aktiv auszugestalten. Zwölf Kinder aus der französischen Partnergemeinde Albigny/s.S., die eine Woche bei Gastfamilien in Ringsheim verweilen, durften einen Vormittag bei der Schulverschönerung mitwirken. Gleich mehrere Themenfelder wurden von verschiedenen Gruppen, unter der Leitung des Lehrpersonals, in Angriff genommen. Der Bau eines „Insektenhotels“ mit der Umgestaltung des Biotops im Innenhof der Schule war ein Naturprojekt.

Auch wenn Insekten nervig sein können, so sind sie doch sehr wichtig und nützlich. Dass Bienen und Wespen Blüten bestäuben und dafür sorgen, dass im Garten Pflanzen, Bäume und Sträucher prächtig wachsen und Früchte tragen, war die vorausschauende Erkenntnis, bevor es ans Werk ging.

Ein Insektenhotel ist dabei eine ideale Möglichkeit, um die fleißigen kleinen Tierchen aus nächster Nähe zu beobachten. Gleichzeitig leistet die Schule auf diese Weise einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz und profitiert ganz nebenher von einem ausgewogenen ökologischen Gleichgewicht im Schulinnenhof.

Eine andere Gruppe ist dabei, entlang des Schulgebäudes einen Barfußpfad anzulegen. Und da ist echte Handarbeit gefragt. Als fachkundiger „Polier“ gab sich die Lehrerin Eva Willersinn. Etliche Zementsäcke lagen bereit, um die richtige Mischung für den Untergrund im Mörtelkübel zu rühren. Muskelkraft war gefragt, da konnten die Buben (aber auch die Mädchen) richtig die Ärmel hochkrempeln. Eher eine ruhige Hand war beim Bemalen des „Fahrradbunkers“ erforderlich. Die  bunten Farbenmännchen lassen den eher tristen Fahrradabstellplatz freundlicher erscheinen. Ein Rheinkieselmosaik wird künftig auch den Eingangsbereich der Schule zieren. Die Steine wurden zunächst in der Schule mit einer witterungsfesten Fassadenfarbe bemalt und danach auf die Wand aufgetragen. Weitere Projekte waren die Herstellung von sogenannten Schüttelbildern, wobei die Farben mit einer Maschine gemischt werden. Andere Kinder stellten mit Laubsägen Holztiere zur Verschönerung der Geländer her. Zum Abschluss der Projektwoche gibt es ein Schulfest, an dem die Arbeiten der Projektwoche besichtigt und bestaunt werden können.

[Text und Bild: Adelbert Mutz]