Mahnfeuer an der Ringsheimer Bahnlinie

Die neuen Forderungen der Ringsheimer Bürgerinitiative Bahn (BI Bahn) Ringsheim sind auch die alten, mit dem Unterschied: die Teilnehmerzahl am Mahnfeuer nimmt zu, denn vielen ist bewusst, dass dieses Jahr noch entscheidende „Weichenstellungen“ bei der Planung der beiden neuen Gleise zu erwarten sind. Bereits seit 2009 werden in Ringsheim direkt an der Bahnlinie diese Mahnfeuer entzündet, um der Kernforderung der Ringsheimer und anderer betroffener Gemeinden entlang der Rheintalbahn Ausdruck zu verleihen: die Güterzugtrasse mit den beiden neuen Gleisen muss an die Autobahn; wohl wissend, dass die Unterzeichner der Grafenhausener Erklärung die Bahntrasse fordern.

Noch sind die Bilder vom Besuch des Bahnchefs Rüdiger Grube am 30. Oktober 2010 bei den Ringsheimern präsent. Er kam und ging damals wie zu erwarten war ohne konkrete Aussagen zu machen. Mit dem Trassenvergleich (Bahn-Autobahn-Trasse) erhofft man sich in Ringsheim und der Region entscheidende Argumente für die Kernforderung 2, nämlich die Verlegung der Gleise an die Autobahn im Streckenabschnitt zwischen Riegel und Offenburg mit optimalem Lärmschutz für die Anwohnergemeinden. In der Einladung zum Mahnfeuer wies die BI Bahn Ringsheim darauf hin, dass südlich von Freiburg die Forderungen der IG BOHR (Interessengemeinschaft Bahnprotest an Ober- und Hochrhein), berücksichtigt wurden. „Warum soll dies nördlich von Riegel nicht gelingen?

Am Ringsheimer Mahnfeuer waren auch Gäste aus Herbolzheim und Lahr zu Besuch. Albrecht Künstle vom Vorstand der BI Bürgerprotest Bahn Herbolzheim-Kenzingen gab bekannt, dass am 26. Juli die nächste Sitzung des Projektbeirates - Unterarbeitsgruppe für den Planungsabschnitt Offenburg-Riegel- stattfindet. Die Bahn erhebe derzeit Daten bei den Kommunen, um den Grad der Lärmbetroffenheit zu ermitteln. Von der Bürgerinitiative Auto-Bahn-Trasse (Abatra) war dessen Vorsitzender Roland Rehmann in Ringsheim.

Er glaubt, dass sich die Parteien in den unterschiedlichen Positionen näher kommen werden. Rehmann gibt sich moderat, er spricht nicht von Gegnern, sondern von Befürwortern beider Seiten. Dabei ist er zuversichtlich, dass die Argumente der BI BOHR bei den Unterzeichnern der Grafenhausener Erklärung nicht ignoriert werden können. Claudia Höfling vom Vorstandsteam der Ringsheimer BI Bahn zeigte sich erfreut über die vielen Besucher, trotz Fußballspiel zwischen Deutschland und Griechenland. Dafür stand sie auch gerne am Würstchenbräter, um die Besucher zu verköstigen. Das Mahnfeuer war im Übrigen noch nie so groß, wie am vergangenen Freitag.

[Text und Bild: Adelbert Mutz]