Ein besonderes Weihnachtsgeschenk

Die Benefizveranstaltung für den mehrfach schwerbehinderten Lukas Friedmann wurde zu einem Fest der Hilfsbereitschaft

Ein voll besetztes Bürgerhaus während des ganzen Nachmittags
Lukas bekommt einen Fahrradrollstuhl. Das Ziel, ihn über Spenden finanzieren zu können, wurde bei der Benefizaktion im Bürgerhaus weit übertroffen. Es kamen so viele Ringsheimer und Besucher aus der Umgebung, dass manche zur Mittagszeit zunächst gar keinen Platz mehr fanden. Etwa 100 Helfer waren am Sonntag im Einsatz, um Hunderte von Gästen mit Essen und Getränken sowie mit einem bunten Unterhaltungsprogramm zu versorgen und zu unterhalten.

"Das Fahrrad ist jetzt schon gesichert", sagte Schirmherr Bürgermeister Heinrich Dixa, bei der Eröffnung. Die Familie von Lukas war sichtlich ergriffen von der großen Hilfsbereitschaft. Bereits in der morgendlichen Messe hatte die Gemeinde des Anliegens von Lukas gedacht. "Wohl dem, der Freunde hat", lobte Dixa das soziale Engagement der Dorfgemeinschaft.

Die Idee eines kleinen Freundeskreises der Familie entwickelte sich zu einer ungeahnt großen Hilfsaktion, die es bisher in der Gemeinde in dieser Form noch nie gegeben hat. Viele Firmen, Institutionen, Vereine und Privatleute aus Ringsheim und Umgebung ließen sich mit eigenen Aktionen am Sonntag einbinden und spendeten kleine und große Geldbeträge auf das Sonderkonto "Lukas". Allein eine Tombola, die mit vielen Preisen von Spendern ausgestattet war, erbrachte einen Erlös von 2000 Euro. Ein am Sonntag bereitgestelltes Spendenschweinchen wurde mit Geldscheinen gut gefüttert.

Zu den zahlreichen Spendern, Firmen, Vereinen und Organisationen, gehörten auch die Polizeidirektion Emmendingen und die Event-Zwerge aus Ettenheimweiler. Auch vom Ringsheimer Kindergarten kam eine Spende: Der Erlös aus dem Verkauf von Weihnachtsartikeln der Schulkinder war für Lukas. Die Ringsheimer Hobbymalerin Wilma Grußeck spendete ein Bild mit dem Titel "Hoffnung", dass noch bis zum 7. Dezember ersteigert werden kann.

Viel Spaß hatten die Kinder mit dem Auftritt der Gruppe "Clown Trio Fatal", die als Überraschungsgast angekündigt war. Im Foyer des Bürgerhauses konnte Bekanntschaft mit dem Nikolaus gemacht werden. Ein Fotogeschäft aus Rust hielt es im Bild fest. Der größte Teil dieser Aktion floss ebenfalls in den Spendentopf.

Verschiedene Gruppen boten ein buntes Unterhaltungsprogramm

Augenfällig bei der Veranstaltung war der besondere Eifer der Hilfskräfte. Da musste schon einmal improvisiert werden, um dem Ansturm der Gäste gerecht zu werden. Diese wiederum brachten sehr viel Verständnis mit, wenn es mit dem Essen etwas länger dauerte. Aber die Wartezeit war bestens ausgefüllt. Von mittags bis abends wurde auf der Bühne des Bürgerhauses ein unterhaltsames Programm geboten. Verschiedene Musikgruppen trugen dazu bei. Lena Nopper und Sabrina Hog, zwei über Ringsheims Grenzen hinaus bekannte Sängerinnen, gaben Kostproben ihres Könnens, Tanzgruppen des TUS und der Rämässerzunft zeigten einige Tänze. Das Bürgerhaus glich mit den vielen kleinen und größeren Aktionen einem Basar der Hilfsbereitschaft, an dem sich alle Altersgruppen beteiligten. Als Glücksfee bei der Verlosung der Tombolapreise agierte Sophia Friedmann, die Schwester von Lukas.

Der Vorsitzende der IG Ringsheim, Manfred Weber dankte – von der großartigen Hilfsbereitschaft überrascht – am Ende der Veranstaltung den vielen Helfern aus Vereinen, Schulen, Firmen und Organisationen sowie dem Schirmherrn Heinrich Dixa, mit deren Hilfe die Benefizveranstaltung zu einem großen Erfolg wurde. Ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art von einem Dorf mit Herz.

Text und Bilder: Adelbert Mutz