Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ringsheim

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ringsheim standen Ehrungen und Beförderungen im Vordergrund. Das Einsatzgeschehen hielt sich dagegen in überschaubaren Grenzen. Die theoretische und technische Aus- und Fortbildung sowie und die Förderung der Jugendfeuerwehr stehen weiter im Fokus der Wehr.

Wenn Feuerwehren bei der Jahreshauptversammlung über wenig Einsatzgeschehen berichten, ist es als positives Zeichen zu werten. So war es im vergangenen Jahr auch bei der Ringsheimer Feuerwehr, mit ihren 44 aktiven Männern und einer Feuerwehrfrau. Es ist geübte Tradition, dass die Kameraden vollständig und in Uniform erscheinen. Kommandant Frank Biehler begrüßte auch Bürgermeister Heinrich Dixa und den Bereitschaftsleiter des DRK, Tobias Keller.

Einen Gesamtüberblick zum abgelaufenen Jahr vermittelte Schriftführer Volker Kern. Es sei einsatztechnisch ein „normales Jahr“ und nicht sehr „ölspurlastig“ gewesen. Ein vermuteter Gebäudebrand am Apostelsee stellte sich als ein „kontrollierter Abbrand“ dar. Die Bekämpfung eines Zimmerbrandes erregte zunächst den Unmut des Hausbesitzers, der sich im Nachhinein dennoch für das Eingreifen der Wehr bedankte. Eine brennende Spargelabdeckfolie und ein Kompostbrand waren Einsatzanlässe. Spektakulärer sei die Bergung eines zuvor gestohlenen Pkw`s aus einem Angelweiher gewesen, bei der auch die DLRG und die Wasserwacht im Einsatz waren.

Die Ringsheimer Feuerwehr ist wie jeder andere Verein in die Vereinsgemeinschaft integriert und unterstützt personell und technisch die Veranstaltungen in der Gemeinde. Neben regelmäßigen Proben werden regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen besucht, berichtete Kern. Seit 20 Jahren besteht in Ringsheim die Jugendfeuerwehr. Man investiere viel Zeit und betreibe viel Aufwand für die spätere Übernahme in die Gesamtwehr, berichtete Jugendwart Jörg Muttach. In den letzten Jahren konnten 18 junge Männer in die Hauptabteilung übernommen werden. In der Versammlung wurden Simon Henninger und Nathalie Person offiziell in die Hauptwehr aufgenommen.

Bürgermeister Heinrich Dixa dankte im Namen der Gemeinde insbesondere für die administrativen Tätigkeiten, die eher im Verborgenen bleiben. Er betonte, dass sich die Feuerwehr neben ihren originären Aufgaben in vielfältiger Art und Weise in der Gemeinde engagiere, das verdiene großen Respekt und Unterstützung. „Die Feuerwehr kostet Geld, was aber gut angelegt ist“, erwähnte Frank Biehler. Die Zusammenarbeit mit der neuen DRK-Führung sei trotz „Generationswechsel“ sehr gut, betonte Bereitschaftsleiter Tobias Keller, der seit einem Jahr die Leitung der DRK-Ortsgruppe inne hat.

Seit 40 Jahren ist Walter Scheer aktiv als Feuerwehrmann tätig. Auf Grund seiner besonderen Verdienste ernannte ihn Heinrich Dixa zum Ehrenmitglied der Feuerwehr. Als Sprecher der Altersabteilung wird er der Wehr erhalten bleiben.

Seit 1968 ist Bernhard Biehler in der Feuerwehr. Nach 33 Jahren Verantwortung als Gruppenführer wurde er mit viel Lob und Anerkennung von seinem Amt entbunden.

Vier junge Wehrmänner, Jan Bertschin, Tobias Blust, Maxemilian Feist und Christian Laug, wurden zum Oberfeuerwehrmann befördert. Patrick Laug absolvierte den Maschinistenlehrgang. Das Leistungsabzeichen in Bronze erwarbenTobias Blust, Christian Feist, Maxemilian Feist, Lukas Kölblin, Andreas Lachenicht, Christian und Patrick Laug, Andreas Schmidt und Volker Kern. Wie Frank Biehler betonte, hat die Wehr zur Verbesserung der Feuerwehrstruktur auch Wünsche an die Gemeinde. Dazu gehören Einrichtungen für Feuerwehrfrauen, die Verbesserung der Heizung sowie zusätzliche Räume, damit sich die Kameraden nicht mehr in der Fahrzeughalle umziehen müssten. Die Störche auf dem Schlauchturm bereiten der Feuerwehr einige Unannehmlichkeiten. Ihre Hinterlassenschaft fällt mitunter direkt vor den Eingangsbereich des Gruppenraumes. Ein wichtiges Ziel sei die Nachwuchswerbung für die Jugendfeuerwehr. Mit der landesweiten Initiative  „65 plus-Senioren aktiv in unseren Feuerwehren“, will man auch in Ringsheim das ehrenamtliche Engagement von erfahrenen Feuerwehrmännern der Altersabteilung in angemessenem Maße nutzen.

Anerkennung und Dank für langjährige Treue zur Feuerwehr für Bernhard Biehler (2. v. links) und Walter Scheer (3. v. links), durch Bürgermeister Heinrich Dixa (links) und Kommandant Frank Biehler (rechts)
Nathalie Person (2. v. links) und Simon Henninger (3.v.links) wurden in die Hauptabteilung der Ringsheimer Feuerwehr übernommen. Mit ihnen freuen sich Frank Biehler (rechts) und Thomas Nieborowsky (links)