Eine „Tour de Jumelage“ zum 20-jährigen Jubiläum

Radler Albigns 2013

Am kommenden Wochenende feiern die beiden Gemeinden Ringsheim und die französische Gemeinde Albigny/sur Saône die 20-jährige Partnerschaft.

Albigny ist etwa so groß wie Ringsheim und liegt direkt an der Saône, die ein paar Kilometer weiter bei Lyon in die Rhone mündet. Im Jahre 1993 erfolgte die feierliche Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden in Albigy durch die  beiden Bürgermeister Henri Saint-Pierre und Heinrich Dixa. Ein Jahr später wurde das Begründungsfest in Ringsheim gefeiert.

Der damalige Bürgermeister von Albigny, Henri Saint-Pierre, hat in Ringsheim deutliche Spuren hinterlassen und die Partnerschaft entscheidend gestaltet und geprägt. Durch seine Gastreden bei der Eröffnung des Gassenfestes ist bei den Ringsheimern in guter Erinnerung geblieben. Er verstarb am 2. September 2011 im Alter von 91 Jahren. Er verstarb am 2. September 2011 im Alter von 91 Jahren.

Die Ringsheimer 50-köpfige Delegation wird am Wochenende von seinem Nachfolger Jean Paul Colin im Rathaus von Albigny empfangen. Gründe zum Feiern gibt es genug, bestätigt Christa Mutz, von Beginn an Vorsitzende des Freundeskreises für Gemeindepartnerschaften. Die partnerschaftlichen Beziehungen zu den französischen Freunden wurde aktiv gelebt und durch viele Begegnungen gefestigt. Der Austausch und die Begegnung von Bürgern beider Gemeinden standen im Vordergrund. Gemeinderäte, Vereine und insbesondere die Jugend organisierten gegenseitige Besuche. Viele Kinder aus den beiden Gemeinden lernten in einwöchigen Besuchen die Partnergemeinden kennen. Mit außergewöhnlichen Aktionen, insbesondere von den Freunden aus Albigny, wurden die Bande gefestigt. Darunter war ein Marathonlauf von Albigny nach Ringsheim, die Anreise mit Booten auf den verzweigten Kanälen, oder eine Fahrradtour durch Frankreich. Beim Wein- und Gassenfest präsentieren die Gäste aus der Partnergemeinde den bekannten Rotwein „Beaujolaise Primeur“, ein Wein aus ihrer Region.

Mit einer „Tour de Jumelage“ wird dem 20-jährigen Jubiläum eine besondere Bedeutung verliehen. Eine Fahrradgruppe aus  Mitgliedern des Gemeinderates und des Freundeskreises wird der Ringsheimer Delegation mit Rennrädern vorauseilen und die Strecke von 460 Kilometern in vier Etappen zurücklegen.

Der Tourstart erfolgte am 1. Mai auf dem Rathausplatz. Christa Mutz und Bürgermeister Heinrich Dixa verabschiedete fünf durchtrainierte Radler, die sich intensiv auf die Riese vorbereiteten. Ein Begleitfahrzeug steht für alle Eventualitäten zur Verfügung. Auf kleinen Nebenstrecken will man den Reiz der  Regionen kennen lernen. Die erste Etappe führt durch das Elsass bis nach Belfort. Das nächste Ziel führt in die reizvolle Franche Comte nach Besancon. Die Stadt ist Verwaltungssitz des Departements Doubs. Die dritte Etappe endet in Bourg-en-Bresse in der Region Rhone-Alpes, am Westrand des französischen Jura. Aus dieser Region stammen auch die bekannten Bresse-Hühner mit ihren blauen Beinen. Mit der letzten Etappe wird man am Samstagmittag zeitgleich mit den Ringsheimern, die mit dem Bus anreisen, in Albigny, an der Saône gelegen, ankommen.

Die Tour de Jumelage wird unterstützt von: Europa-Park, Anwaltskanzlei Broßmer & Leisinger, Radhaus Schulz, EnBW, Volksbank Lahr und Hilmar Weber.

 

[Text und Bild: Adelbert Mutz]