Übung zur Erprobung neuer Abläufe

Feuerwehr Probe 2013

Am Samstag war für die Feuerwehr Ringsheim ein arbeitsreicher Mittag. Bei strahlendem Sonnenschein begann eine Probe die es in sich hatte. Das Übungsmotto war einfach: technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall.

Geübt wurde dann neue Einsatztaktiken sowie neuere Hilfsmittel. Als Unterstützung  und als Ausbilder stellte sich der Wachleiter der Feuerwehr Lahr Ralf Wiesecke zur Verfügung. Mit ca. 400 Einsätzen im Jahr kann er wertvolle Tipps aus der Praxis geben. Dass er diese Stunden unentgeltlich in seiner Freizeit macht, sollte auch erwähnt werden.

3 Autos und Situationen gab es zu meistern. „Normal“ stehendes Fahrzeug, auf der Seite liegend und eine „Crashrettung“. Wert gelegt wurde auf die korrekte Arbeitsweise, alle Hilfsmittel die gebraucht werden zur Hand zu haben, sich selbst zu schützen, die Person erschütterungsfrei aus dem Auto zu bringen, Umweltgefahren zu vermeiden und vieles mehr.    Bei allen Situationen kommt es darauf an, schnell an den Patienten zu kommen, ihn zu befreien und dem Rettungsdienst zu übergeben. Wichtig ist auch, dass sobald der Notarzt am Einsatzort ist, dieser mit dem Kommandant das Vorgehen abspricht. So kam auch bei dem zweiten Fahrzeug ein Fahrzeug der „momeD“ (die gelben Krankenwagen) unter der Leitung von Erol Tural und half den Ablauf realistischer zu gestalten. Ein Auto liegt auf der Seite und der Fahrer ist mit den Füßen unter den Pedalen eingeklemmt. Die häufigste Art der Verletzung. Beim Unfall bremst man mit voller Kraft und rutscht vom Pedal beim Aufprall ab. So rutscht man mit beiden Füßen nach unten und kann sich meist aus eigener Kraft nicht mehr befreien.

Bei der zweiten Übung gab es dann auch noch die Zeitvorgabe 30 Minuten bis zur Übergabe an den Rettungsdienst. Die Person wurde stabilisiert und mit Funküberwachung auch die Herzfrequenz etc. überwacht. Mit einem Rettungsbrett wurde die Person dann, für den Patienten Rücken schonend aber für den Retter Kräfte zehrend, aus dem Auto geholt.

Als es an das dritte Auto ging kam die Crash Rettung. Hierbei wird angenommen, dass die Person kollabiert. Nun kam es nicht mehr auf sauberes korrektes Arbeiten an sondern nur noch auf Geschwindigkeit. In 81/2 Minuten war die Tür entfernt, die Scheiben raus, das Auto stabilisiert und das Dach entfernt sowie der Verunfallte auf dem Rettungsbrett dem Rettungsdienst übergeben.

Ein Ereignisreicher Mittag für die Helfer. Dass dies möglich ist, ist jedoch nur machbar wenn man auch von Ihnen, der Bevölkerung unterstützt wird. So erhielten wir die Autos von der Firma Auto Schwende und Autohaus Bodemer. Auch konnten wir Geräte der Firma Baugeschäft Weber nutzen. Diesen Helfern auch vielen Dank. Diese Gesten Fahrzeuge zu stellen und auch für die Entsorgung zu sorgen, ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Immerhin finanzieren diese Firmen die Übung mit. Danke.

Ihre Feuerwehr Ringsheim – schnelle Hilfe 112