Rektor Herbert Metzger wurde verabschiedet

Herbert Metzger hat turbulente Jahre in der Schulentwicklung erlebt / Jetzt folgt der Ruhestand

Herbert Metzger, Rektor der Grund- und Hauptschule, tritt zum Schuljahresende in Ruhestand. Gestern wurde er in einem Festakt von der Gemeinde, von Eltern und vor allem von seinen Schülern verabschiedet. Bei einem Stehempfang der Gemeinde war noch einmal Gelegenheit, auf fünf turbulente Jahre an der Karl-Person-Schule zurückzublicken.

Die dienstälteste Lehrerin Gisela Frank begrüßte sowohl ihren bisherigen Chef als auch die Gäste, nachdem der Schulchor unter der Leitung von Silvia Berndt "herzlich willkommen in der Schule" das passende Lied gesungen hatte. "Schön, dass Sie sich Zeit genommen haben", meinte Gisela Frank in Richtung des Schulleiters, "wir machen einmal etwas anderes." In verschiedenen Spielszenen und dazu passenden Liedern zeichneten die Kinder einen Schultag im Leben des Rektors auf, sehr zur Erheiterung des Publikums. Jana Erny schlüpfte dabei in die Rolle des radfahrenden Rektors.

Schulamtsdirektor Joachim Schwab erkannte bereits bei Metzgers Amtsantritt vor fünf Jahren wesentliche Tugenden des scheidenden Rektors: Metzger sei stets ein Anwalt der Kinder und der Schule gewesen. Sein Berufsweg sei geprägt von Umorientierung und Weiterbildung. Auf dem zweiten Bildungsweg kam Metzger in das Lehramt.

Sein Weg führte über Lörrach, Offenburg, Trossingen, Lahr und Mahlberg schließlich 2008 nach Ringsheim. Metzger habe hier hervorragende pädagogische Arbeit und die Familienklasse als pädagogisches Konzept etabliert und weiterentwickelt. Diese Schulform habe heute auch eine Ausstrahlung auf viele andere Schulen, meinte Schwab.

"Sie haben das Klassenziel erreicht", meinte Bürgermeister Heinrich Dixa salopp. Fünf Jahre in Ringsheim sei zwar keine Ära, aber "der bildungspolitische Wandel in dieser Zeit hatte es in sich" (Dixa). Die Kinder seien bei Herbert Metzger stets im Zentrum seiner Arbeit gestanden. Neben der Bildungsarbeit sei an seiner Schule auch viel Wert auf "Kindersozialarbeit" gelegt worden. Besonders die Vermittlung von Werten sei für Metzger wichtig gewesen. Dixa: "Eine Gesellschaft kann ohne Werte in der Globalisierung nicht bestehen."

Andreas Brochhausen, Personalrat beim Schulamt Offenburg, und Daniela Keyser, Vorsitzende des Elternbeirates dankten in ihren Ansprachen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ein kleines Jubiläum könne Metzger noch mitnehmen, erwähnte Keyser. Zum Schuljahresende werde zum ersten Mal ein durchgängiger Jahrgang der Familienklasse verabschiedet. Pfarrer Michael Gartner verglich die Haltung Metzgers mit dem Markus-Evangelium. Auch Jesus habe die Kinder geliebt und nicht weggeschickt.

Die Abschiedsrede des scheidenden Rektors war geprägt von Dankesworten. "Wir sind gut versorgt, dank der Fürsorge Vieler", sagte Metzger. Und wie geht es bei ihm weiter? Das wusste Metzger selbst noch nicht genau. Es werde noch dauern, meinte Herbert Metzger, denn heute sei es ihm noch nicht klar.

Mit dem schottischen Lied "Auld Lang Syne" (frei übersetzt nehmt Abschied, Brüder) der Schulkinder endete die Verabschiedungsfeier in der Karl-Person-Schule. Bei Häppchen und Getränken blieb noch Zeit, sich persönlich von Herbert Metzger zu verabschieden.

[Text: Adelbert Mutz]

scheidender Rektor Hebert Metzger mit dem Lehrerkollegium