Beratung und Information zu den Angeboten des Seniorenzentrums

Am kommenden Mittwoch, 26. Februar 2014 um 18,00 Uhr informieren die am Projekt Beteiligten über die möglichen Angebote für die geplante Anlage.

Es werden Art und Umfang der Service- und Pflegeleistungen für die Miet- und Eigentumswohnungen vorgestellt. Hier wird der Schwerpunkt auf Hilfe und Unterstützung im Alltag liegen, die ein langes, selbstständiges Wohnen in den eigenen vier Wänden gewährleisten soll. In der Tagespflege soll in häuslicher Atmosphäre, individuelle Betreuung erfolgen. Menschen die in ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt sind, können die Tagespflege nutzen und zwar unabhängig von Alter, Herkunft, sozialer Stellung und Religionszugehörigkeit.

Häusliche Pflege durch Angehörige kann unterstützt oder zumindest teilweise auch ersetzt werden. Die Tagespflege arbeitet eng mit Angehörigen, Ärzten, Kliniken, Kirchengemeinden, Pflegediensten, Beratungsstellen und öffentlichen Stellen zusammen.

Die Katholische Sozialstation St. Vinzenz Lahr-Ettenheim e.V. wird ihr geplantes Konzept der Pflege und Betreuung, sowie der körperlichen und geistigen Rehabilitation vorstellen. Auf Wunsch der Besucher wird auch über den Projektstand und die aktuellen Planungen informiert.

Weitere Informationen
erhalten Sie bei

Link PfeilGemeindeverwaltung Ringsheim
Bürgermeister Heinrich Dixa

Kirchstraße 5
77975 Ringsheim
Tel.: 07822 89390

oder

Link PfeilEichner Baugesellschaft mbH
Klaus Koch
Offenburgerstraße 20
77933 Lahr
Tel.: 07821 95270

Seniorenzentrum mit häuslicher Atmosphäre

Stärkung der sozialen Infrastruktur

In unmittelbarer Nachbarschaft des Rathauses entsteht in Ringsheim ein Seniorenzentrum. Es ist ein vielversprechendes Objekt, mit dem die Gemeinde die ältere Generation im Blickfeld hat. Die demografische Entwicklung stand bei den Überlegungen von Bürgermeister Heinrich Dixa und dem Gemeinderat Pate.

Am vergangenen Mittwoch waren Interessenten zu einem Informationsabend in das Rathaus eingeladen, zu dem etwa 40 Personen erschienen. Klaus Koch von der Lahrer Firma Eichner, Investor des Projektes, Architekt Jürgen Dittus von der Werkgruppe Lahr und Saskia Wiedemann von der Stadtentwicklung GmbH Stuttgart erläuterten das Projekt, das sich in der ersten Entwurfsphase befindet.

Alle Beteiligten haben nach eigenen Bekundungen bereits viel Erfahrung mit ähnlichen Großprojekten. Das Seniorenzentrum wird Teil des Gesamtprojektes der Dorfkernsanierung sein, das die ganze Kirchstraße und den Kirchplatz, einschließlich des vorhandenen Denkmals einschließt. Die vorgesehenen Grundstücke für das Seniorenzentrum sind bereits im Eigentum der Gemeinde, der alte Gebäudebestand wird nach Bedarf abgerissen. Die Kosten des Abrisses werden aus dem  Landessanierungsprogramm generiert, bemerkte Dixa.

Architekt Jürgen Dittus erläuterte die Planungskonzeption, die sich am prägenden Rathaus orientiert. Sie bildet gleichzeitig die vordere Fluchtlinie der neuen Gebäude. Walmdächer bestimmen wie beim Rathaus die Optik aus der Vogelperspektive. Im Erdgeschoss des Gebäudes mit 360 Quadratmetern sind unter Anderem Räume für die Tagespflege mit bis zu 20  Plätzen geplant, die verschiedene Angebote der ambulanten Betreuung beinhalten.

Als Betreiber der Tagespflege gibt es bereits zwei Interessenten. In diesem Bereich sind auch Räume für Dienstleistungsbetriebe (z.B.Arzt oder Cafe) vorgesehen. Im ersten und zweiten Obergeschoss entstehen jeweils sechs Eigentumswohnungen, die senioren- und behindertengerecht geplant werden.

Das ganze Gebäudeensemble wir barrierefrei ausgeführt. Geschlossene Laubengänge in den Etagen sorgen für eine hohe Aufenthaltsqualität. Mit dem neugestalteten Kirchplatz wird diese noch erhöht. Die Ausgestaltung der Wohnungen wird im Detail schon während der Planung mit den zukünftigen Nutzern abgestimmt, darauf legt der Bauträger besonderen Wert. Im rückwärtigen Bereich der Anlage werden mit Grünanlagen Ruhezonen geschaffen. Parkplätze für Bewohner und Besucher sind in einer Tiefgarage vorgesehen..

Die Zwei- und Dreizimmerwohnungen haben eine Größe zwischen 60 bis 80 Quadratmetern. Die Kosten schätzt Klaus Koch derzeit auf etwa auf 160 000 Euro für 60 Quadratmeter und 200 000 Euro für eine Dreizimmerwohnung mit 75 bis 80 Quadratmetern. Der Baufortschritt der Anlage richtet sich nach dem Bedarf, so Koch von der Lahrer Baugesellschaft.

Bei allen bisherigen Bauvorhaben seien alle Eigentumswohnungen verkauft worden, Leerstände gäbe es keine. Baubeginn soll im ersten Halbjahr 2014 sein, der erste Bauabschnittes soll bereits 2015 bezugsfertig sein.

[Text: Adelbert Mutz]