Landwirtschaft und Gewerbe

Tabakschoepfe
Tabakschöpfe
Ringsheim war früher ein ausgesprochenes Bauern­dorf. Hanf- und Flachsanbau sowie die Weberei waren die Haupterwerbsquellen der Bevölkerung. Auch der Ölfruchtanbau war stark entwickelt. In den Jahren nach 1800 kam dann im Zusammenhang mit dem Einzug der Zigarrenfabriken der Tabakanbau auf. Die letzte von fünf Zigarrenfabriken wurde 1985 geschlossen. 1855 erhielt der Ringsheimer Tabakanbauer Georg Köbele auf der Pariser Welt­ausstellung sogar einen 1. Preis für seinen Tabak. Dieser gute Ruf im Qualitätsanbau hat sich bis heute erhalten.

332 bäuerliche Betriebe gab es im Jahr 1925. 202 Betriebe im Jahr 1960. Heute sind noch 4 Haupterwerbslandwirte im Ort. Die nachfolgenden Generatio­nen haben oftmals andere Berufe ergriffen und betreiben die Landwirtschaft und den Weinbau im Nebenerwerb.

Schon in den ersten Anfängen Ringsheims hat das Eisenerz die Geschichte Ringsheims beeinflusst. Es prägte das Gesicht des Ortes und das der Landschaft. Der Erzabbau wurde von 1937 bis 1969 in großem Umfang betrieben. Betriebsgebäude entstanden, der Berg ver­wandelte sich. Die Fördermenge betrug zwischen 400.000 und 780.000 t jährlich. Heute befindet sich beim ehemaligen Bergbaugelände eine moderne Deponie des Zweckverbandes Abfallbehandlung Kahlenberg.

Teilweise wurden rekultivierte Flächen des Bergwerkes mit Reben bepflanzt, dessen Weine mit Gold- und Silbermedaillen prämiert sind. In einem Bereich der Deponie wurde ein attraktives Tiergehege angelegt.

Die liebenswerte Struktur der traditionsreichen Kleinhandwerkbetriebe finden wir auch heute noch in Ringsheim. So sind sowohl Schreiner, Zimmermann, Blechner- und Installateure, Mechaniker u.v.m. am Ort.

Aber auch bedeutende Gewerbe- und Industrieunternehmen haben sich aufgrund der äußerst verkehrsgünstigen Lage mit unmittelbarem Anschluss an die Bahn, Autobahn und Bundesstraße 3, in Ringsheim angesiedelt.

Aufgrund der eigenen Autobahnanschlussstelle werden derzeit weitere großflächige Gewerbegebiete ausgewiesen.

Außerdem bietet die unmittelbare Nachbarschaft zum Europa-Park in Rust das „Konzept Zukunft" hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten für Gewerbe, Dienstleistung und Tourismus.